Ärztlicher Direktor Dr. Jürgen Köchling
„Er war immer der Größte.“
Edith Köchling betrachtet liebevoll die alten Schwarzweiß-Fotos, auf denen ihr Mann seine
Altersgenossen um Längen überragt. Doch dieser
Dr. Jürgen Köchling ist frei von jeder Überheblichkeit.
Als 1931 in Hildesheim geborener Niedersachse ist er in Heinz Hitzemann, damals Bad Oeynhausen ein bekennender Ostwestfale geworden.
Mit Betonung auf die preußischen Tugenden, die er vom Vater geerbt hat: Hingabe in der Sache und Pflichterfüllung als Selbstverständlichkeit. Von Anfang an zeichnet sich seine Orientierung ab. „Wir hatten keine Jugend, haben nur gestrebt. Keine Reisen, kein Ausland, nur Arbeit.“

Der junge Jürgen studiert in Bonn und Münster,
macht seinen Doktor der Medizin. Danach
folgt ein Leben als engagierter Wegbereiter
für körperlich behinderte Menschen. Er ist ein
Pionier als Orthopäde, mit 33 schon Chefarzt,
von 1964 bis 1995 Leiter der Auguste-Viktoria-
Klinik. Bis heute engagiert sich der 81 jährige
vor Ort für „ Die Stadt ohne Stufen.“
Kinderzeichnung. Mann schiebt einen Rollstuhl
mit großen Schritten nimmt jung Jürgen seinen Weg Orthopädie, der Lehre von Funktion und Heilung 
des Bewegungsapparates.Der junge Jürgen an der Tafel Hals und Beinbruch:
jung Jürgen auf dem Weg
in die Orthopädie, der Lehre
von Funktion und Heilung
des Bewegungsapparates.
Ärztlicher Direktor Dr. Jürgen Köchling
Das Fachkrankenhaus: sein Lebenswerk.
1963 wird Dr. Köchling auf Vorschlag von Professor Dr. Hepp, dem Leiter der Orthopädischen Uniklinik Münster, zum Leiter der Auguste-Viktoria-Klink in Bad Oeynhausen gewählt. Sein Auftrag: Umstrukturierung der damaligen Kurklinik für Kinder und Jugendliche zu einem orthopädischen Fachkrankenhaus. Aus der Fülle seiner Aufgaben:
Aufbau einer krankengymnastischen Therapie. Einrichtung der Angehörigenschulung. Organisation einer Operationsabteilung mit dem Schwerpunkt auf Knie- und Hüftimplantationen. Einrichten einer orthopädischen Forschungs-Werkstatt. Ausbau der Bettenkapazität. Über die Klinik hinaus gehört
Dr. Köchling zu den
Gründern des Vereins
Spastikerhilfe und
der Westfälischen
Schule für Körperbe-
hinderte. Eine
umfassende Tätigkeit
als Wissenschaftler,
Lehrer und Berater
kommt dazu.
 Studentischer Fahnenträger
Die alte Klinik
Die neue Klinik
Hueftgelenk
Oberarzt

















Vom studentischen Fahnenträger
bis zum Chefarzt steht der Mann mit
den preußischen Tugenden für Orientierung.
Ärztlicher Direktor Dr. Jürgen Köchling
Organbauer in der Contergan-Katastrophe.
Auf das erste Jahr in der Forschungswerkstatt folgt die Ausbildung in der operativen Orthopädie. Zu dieser Zeit, Anfang der 60er, wird einer der größten Arzneimittel-Skandale weltweit öffentlich. Das Beruhigungsmedikament Contergan hat bei Neugeborenen zu einer Häufung von Fehlbildungen von Gliedmaßen und Organen geführt. Fast 4000 Fälle werden allein in der Bundesrepublik bekannt. Die Katastrophe wird für Dr. Köchling zur Herausforderung.









Prof. Dr. Hepp (r) und
Dr.Köchling sind ein
Vorbild als Operateur
und Lehrmeister für von
Contergan geschädigte,
oft schwerstbehinderte
Kinder.

Contergan geschädigtes Kind
Assistent im Leben der Betroffenen.
Edith Köchling hat das Magazin gut aufbewahrt, die „Contergan-Kinder“ stehen Anfang der 60er Jahre in den Schlagzeilen, Prof. Dr. Hepp und ihr Mann sind dabei im Fokus. Immer mehr Säuglinge und Kinder aus betroffenen Familien kommen nach Bad Oeynhausen. Mit den Erkenntnissen von kriegs- versehrten Veteranen des 2.Weltkriegs hat Prof. Dr. Hepp den damals sensationellen „Hook-Arm“ entwickelt. Es folgt der Auftrag des Bundesgesund-
heitsministeriums für die Entwicklung technischer Hilfen für behinderte Kinder. Dr.Köchling assistiert in der Forschungswerkstatt. „Diese Kinder, die in der Regel geistig völlig gesund sind, müssen wir als kleine Persönlichkeiten ansehen, auch wenn wichtige Teile ihres Körpers nicht normal ausgebildet sind.“ Die Quick berichtet 1963: „So lernen sie leben“. Der Contergan-geschädigte Bassbariton und Professor für Gesang, Thomas Quasthoff (*1959), steht heute dafür als prominentes Beispiel.
Die Illustrierte Quick berichtet 1964 umfangreich über die Bad Oeynhausener Forschungs-Initiative für Contergan-Kinder.
Ärztlicher Direktor Dr. Jürgen Köchling

Der Krieg entlässt seine Kinder.
Von 1946 bis 1975 tobt der Krieg in Vietnam, es werden Zivilisten und Kinder getroffen, Bilder des Grauens gehen um die Welt. Gemeinsam mit Milo Roten von „Terre des Hommes“ gründet Dr. Köchling ein Zentrum für die medizinische und pädagogische Rehabilitation ziviler Kriegsopfer, vor allem querschnittsgelähmter Kinder. Ziel ist es, den Kindern nach der medizinischen Behandlung so etwas wie ein Zuhause in Ostwestfalen zu geben.
Sie klammern sich an ihre kleine Welt: querschnittsgelähmte Kinder aus Vietnam, 1975  zur Rehabilitation in Bad Oeynhausen.
Mit Terre des Hommes
betreibt Dr. Köchling
pädagogische Arbeit.

Dazu gehören Schule, Be-
rufsfindung und Ausbildung.
Nach oft langwieriger Be-
treuung durch die ortho-
pädische Werkstatt werden
die jungen Vietnamesen
wieder selbstständig bewe-
gungsfähig, erkunden teils mit dem Rollstuhl Bad Oeynhausen, die Stadt ohne Stufen. Viele können nach Abschluss der medizinischen Versorgung wieder in ihre Heimat zurückkehren. Ein beinampu- tierter junger Mann mit schwerer Wirbelsäulenverlet- zung absolviert 1974 eine Lehre als Bandagist. Sein Sohn Ho van Cong ist ebenfalls Rollstuhlfahrer, er arbeitet heute in der Auguste Victoria Klinik und ist glücklich in Bad Oeynhausen verheiratet.

Ausbildung junger Vietnamesen

Nach 20 Jahren treffen sich die vietnamesischen Freunde wieder in Bad Oeynhausen mit Terre des Hommes und Dr. Köchling.
Ärztlicher Direktor Dr. Jürgen Köchling

Seelsorge, Betreuung und Rehabilitation Auch mit seiner seelsorgerlich überkonfessionell betreuten Fachklinik setzt Dr. Köchling ein Zeichen. Die ganzheitlich menschliche Existenz als Einheit von Leib und Seele hat für Kranke und Behinderte eine ganz besondere Bedeutung. Neben der ärztlich-medizinisch-menschlichen Betreuung wird in der Fachklinik auch großer Wert auf die Aufmerksamkeit und Zuwendung im geistlichen Sinn gelegt.
Persönliche Betreuung des Patienten: Dr.Köchling bei der Chefarzt-Visite.
Dr. Köchling erhält für seine
Arbeit das Bundesverdienst-
kreuz Zweiter und Erster
Klasse. Hier die Auszeich-
nung durch den damaligen
Regierungspräsidenten von
NRW, Walter Stich.




Damaliger Regierungspräsident von NRW, Walter Stich und Dr.Köchling. Das Wirken von Dr. Köchling geht über die Fachklinik weit hinaus. Die Gründung des Vereins Spastikerhilfe Bad Oeynhausen geht auf seine Initiative zurück. Er ist Mitinitiator der Westfälischen Schule für Körperbehinderte in Eidinghausen, begleitet ärztlich ein Rehabilitationszentrum für querschnittsgelähmte Jugendliche in Dehme, ist Dozent an der FH für Sozialarbeit in Paderborn. Besonders am Herzen liegt ihm die Förderung der Reittherapie. Ärztliche Therapiearbeit in der Therapiehalle in Löhne.
Ärztlicher Direktor Dr. Jürgen Köchling
„Mit meiner Frau habe ich das große Los gezogen“ Das Lebenswerk des engagierten Ortho- päden wird von einem besonderen Glück gekrönt: 2008 konnte das Ehepaar Köchling guten Mutes die goldene Hochzeit feiern. Es sind zwei wunderbare Gegensätze, die sich anziehen. Die Diplom Psycho- login und geborene Rheinländerin Edith Köchling hat für ihn die „Agricultura“ in sich. Er ist in ihren Augen „die Steigerung des westfälischen Habitus“. Während der Facharzt in seiner Profession aufgeht, hält ihm Edith Köchling den Rücken frei, „managt Haus, Garten und Kinder“. Gemeinsam züchtet das Paar Schafe, Trakehner und Oldenburger, gewinnt höchste Auszeichnungen.

Engagement
ohne Grenzen:
für Dressur-Pferde
und ein barriere-
freies Bad
Oeynhausen.
Dressur-Pferd im Turnier.

Die Auguste
Viktoria Klinik
ist mit ihren
136 Betten
eine der
größten orthopä-
dischen Fach-
kliniken NRWs.
Als ortho-
pädisches Akut-
krankenhaus
deckt sie nahezu
das gesamte
operative und
konservative
Therapiespek-
trum inklusive
ambulanter
Operationen ab.









Was neben der guten Kondition
für beide Köchlings vielleicht
das Bedeutsamste ist:
das Lebenswerk wird fortge-
schrieben. In seinen 32 Jahren
als Ärztlicher Direktor der
Auguste-Viktoria-Klinik hat
Dr. Köchling 82 orthopädische
Fachärzte ausgebildet.
Dressur-Pferd im Turnier. Die Köchlings.