Fritz Kühnle ist ein Meister für das Stadt-Portrait

Anfangs will der Bub Förster werden, aber bald interessiert ihn nur noch der väterliche Fotobetrieb.
Ihn faszinieren die prachtvollen Hochzeiten (mit Kaffee und Kuchen!), die vielen Menschen hautnah im Studio und dazu die neuesten Fotoapparate mit ihrem Bilderzauber. So macht der junge Fritz erst eine Fotokaufmannslehre, dann die Fotografenlehre beim Obermeister in Stuttgart. Er lernt es, die Motive mit den Augen zu begreifen und ins rechte Licht zu setzen: Passbild, Portrait, Hochzeit, Familie, Sachaufnahmen, Industrie, Architektur und Landschaft. Nach über sechs Jahren Lehre und Praxis ist Fritz Kühnle 1967 Fotografen-Meister. Seitdem hat er mit viel Sorgfalt und Einfühlungsvermögen schon Tausende aufs Bild gebannt. Da komme, was will: was dem Portrait-Photographen keine digitale Technik nehmen kann, das ist der Umgang von Mensch zu Mensch. Heute wird das Fotofachgeschäft in der dritten Generation geführt, seit 2007 ist es in guten Händen bei Tochter Kerstin. Der Meister im Unruhestand ist jetzt damit beschäftigt, zigtausendfach die Bilder seiner Stadt und ihrer Menschen für nächste Generationen zu archivieren. Wer ist wer, wo ist was, in welcher Schachtel ? Das weiß nur noch Fritz Kühnle.
Fritz Kühnle: In der Bilderflut schafft Qualität den Wert.