Ottmar Baumann bringt Welzheim im Walde 
ins World Wide Web.

Ob als Pimpf in der Schreibstube oder als Oberstudiendirektor des Limes-Gymnasiums:
Otmar Baumann engagiert sich ein Leben lang auf der Höhe der Zeit. Mit seiner eigenen Brother-Speicherschreibmaschine ist er immer besser ausgerüstet als seine Sekretärinnen. Und Anfang der Siebziger Jahre ist der Oberstudiendirektor von den Chancen der untereinander verbundenen Netzwerke fasziniert, heute besser als www. world-wide-web bekannt. 1973 stellt er den Antrag zum Kauf eines Computers für das Limes-Gymnasium und erntet Kopfschütteln. 25.000 Tausend DM für einen IBM-Rechner – bei 130T/DM Gesamtetat für Anschaffungen - und das für ein Stück unbekannte Technik. Es ist christlicher Demut und Badenser Beharrlichkeit zu verdanken, dass nach zäher Überzeugungsarbeit im Welzheimer Gmnaysium der erste Rechner weit und breit ans Netz geht. Otmar Baumann kann heute noch darüber schmunzeln: immer wieder mußte er den Entscheidern vorrechnen, welche Aufgaben ein Computer im Schulbetrieb erfüllen kann. In den Achtzigern mutiert das Sprachlabor zum Computerraum und je zwei Schüler können sich schon einen Rechner teilen. Heute, im Zeitalter der smarten Handies, sind diese Zeiten längst vergessen.
Otmar Baumann gießt sein Bäumchen: den 
Ehrenpreis der Stadt für bürgerliches Engagement.