Dr. Dieter Fuchs, frischfrommfreier Christ und Jurist, Sportler und Netzwerker

Mit „Revolution gegen pädagogische Unzumutbarkeiten“ macht der 17- jährige Gymnasiast auf sich aufmerksam. Der farbentragende katholische Student mausert sich zum Dr. jur. und Richter, steht für die CDU, wird 1970 Regierungsdirektor im Bundesjustizministerium. Er wird Stadtdirektor, Oberkreisdirektor und Direktor des Landschaftsverbandes in Köln bis 1995.
Heute ist dieser Mann bald „80 plus“ und passt noch immer in kein Klischee. Man kennt ihn nur „fi t wie Fuchs“ im Polo- Hemd: 178cm/78kg. Der fröhliche Geist im trainierten Körper ist bestens in Form, als „Türöffner“ knüpft er weiterhin soziale Kontakte. Über lange Jahre ist er Vorsitzender des Vereins zur Hilfe psychisch Behinderter, Vorsitzender des Fördervereins Schloss Homburg, Kirchensteuerrat in Köln. Er arbeitet als Notarvertreter, ist im Vorstand der Baugenossenschaft und Berater der Sozialverbände. Damit nicht genug. Der Unermüdliche trifft immer gern auf Zeitgenossen, die seine „vielfältige Neugier an politischen und kulturellen Themen befriedigen können“. Sein Rückhalt ist die erklärte Lebensfülle aus Familie und Beruf. Die große der Zahl Kinder und Enkel gehört dazu wie jeder, der dem rührigen Fuchs im Gespräch begegnet.
Fit wie Fuchs - ein fröhlicher Leichtathlet in vielen Disziplinen.